Miteinander reden 2.0 – Die 5 Sprachen der Liebe

miteinander reden, Zahlengrafik

Miteinander zu reden ist manchmal nicht so leicht. Doch es gibt eine unbewusste Sprache, die jeder von uns spricht. Lernen wir sie zu verstehen, wird die Kommunikation um vieles leichter…

Vielleicht fragst du dich manchmal, warum dein Partner, deine Familie, Kollegen oder Freunde Schwierigkeiten damit haben, dich zu verstehen. Und auch umgekehrt wünscht du dir auch manchmal mehr Verständnis oder Zuneigung. Es gibt viele verschiedene Arten, Liebe auszudrücken: Anerkennung, Blicke, Berührungen, Gesten oder Worte. Doch nicht immer haben wir gelernt, die Sprache unseres Gegenübers richtig zu interpretieren oder sogar zu sprechen: Es entstehen Missverständnisse und die Liebe kommt nicht an.

Miteinander reden

Fühlen wir uns unverstanden, verurteilen wir schnell unser Gegenüber oder zweifeln sogar an uns selbst. Manchmal stellen wir auch die Qualität unserer Beziehung in Frage. Dabei könnte es so einfach sein. Denn es gibt eine geheime Sprache, mit der jeder von uns kommuniziert: Die Sprache der Liebe. Dieses Konzept kommt von Gary Chapman. Er hat in seiner therapeutischen Arbeit mit tausenden Paaren herausgefunden, was unseren inneren Liebestank immer wieder füllt: Das Verständnis und Wissen über die geheime Beziehungssprache unseres Gegenübers. Das ist ja auch logisch: Je besser wir einander verstehen, desto geliebter und verbundener fühlen wir uns. Verstehen wir dagegen nur Bahnhof, nehmen wir das im schlimmsten Fall persönlich und die negative Gedankenspirale nimmt ihren Lauf.

Bevor du sprichst,
lasse deine Worte durch drei Tore schreiten:
Sind sie wahr?
Sind sie notwendig?
Sind sie freundlich?
(Rumi)

Die 5 Sprachen der Liebe

Laut Chapman gibt es fünf verschiedene Arten, durch die wir unsere Liebe ausdrücken. So hat jeder von uns zwei Beziehungssprachen, mit denen er hauptsächlich kommuniziert. Findest du heraus, welches deine primäre und sekundäre Sprache ist, machst du dir das Leben leichter. Du lernst dich selbst besser kennen, kannst deine Bedürfnisse besser ausdrücken und auch andere besser verstehen. Also, los geht’s – hier kommen die 5 Sprachen der Liebe:

/ Worte von Anerkennung und Liebe

Fällt es dir leicht mit Worten umzugehen und jemanden zu loben? Ist es selbstverständlich für dich, Anerkennung großzügig zu verteilen? Dann ist dies wahrscheinlich deine bevorzugte Sprache, um Liebe auszudrücken. Im Umkehrschluss ist es ebenso wichtig für dich, Anerkennung oder Komplimente zu bekommen um dich von anderen gesehen zu fühlen.

/ Zweisamkeit

Falls dies deine bevorzugte Beziehungssprache ist, legst du großen Wert auf Zweisamkeit. Durch diese „Quality Time“ bringst du deine ganze Liebe zum Ausdruck. Denn Präsenz und bewusst erlebte Zweisamkeit sind für dich wichtige Indizien für die Qualität einer Beziehung.

/ Geschenke, die von Herzen kommen

Du zeigst anderen gern durch kleine Geschenke deine Liebe? Oder symbolisierst durch kleine Aufmerksamkeiten oder einen versteckten Zettel, dass du an denjenigen gedacht hast? Dann ist an dem Sprichwort: „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ für dich sicher viel Wahres dran. Ist dies deine bevorzugte Sprache der Liebe, hat geschenkte Zeit oder ein liebevoll ausgesuchtes Geschenk einen viel höheren Wert für dich, als jedes sauteure – aber unpersönliche – Geschenk. Denn du nimmst die Gedanken und die Mühe wahr. Und weißt zu schätzen, dass es von Herzen kommt.

/ Hilfsbereitschaft

Drückst du deine Wertschätzung primär über Hilfsbereitschaft aus, bist du gerne für andere da. Für dich ist es dann selbstverständlich, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das können große Dinge sein – wie zum Beispiel ein Umzug. Oder auch ganz kleine, unscheinbare Gesten oder Hilfestellungen. Du zeigst anderen auf diese Weise, wieviel sie dir bedeuten.

/ Zärtlichkeit

Wenn dies deine bevorzugte Beziehungssprache ist, dann legst du großen Wert auf Körperlichkeit – in Form von Zärtlichkeit, einer Umarmung oder Sex. In einer Zweierbeziehung ist jede Art von Berührung ein Liebesbeweis für dich. Sie zählt mehr, als zum Beispiel die Worte: „Ich liebe dich“. Und das zeigst du auch gerne in der Öffentlichkeit.

 

lets talk

Na, hast du deine bevorzugte Sprache der Liebe erkannt? Um andere Menschen oder deinen Partner also besser zu verstehen, lerne seine Sprache. Gebe ihm genau das, was er braucht um sich von dir geliebt oder gesehen zu fühlen. Auch wenn es nicht deine primäre Sprache ist, ist es wichtig zu erkennen, dass es seine ist. Du wirst sehen, dass sich sein innerer Liebestank dann ganz schnell füllt und sich euer Miteinander radikal positiv verändert. Einen Versuch ist es wert, oder?

Du brauchst noch mehr Inspirationen? Dann erfahre hier über die beste Methode für wertschätzende Kommunikation, wie du deine Gedanken verändern und tracken oder meine 5 Schritte zu mehr Achtsamkeit erlernen kannst.

Na, auf welchem Weg kommunizierst du die Liebe? Teile es doch jetzt in den Kommentaren.

Foto: Bernard Hermant / Unsplash

MERKE DIR DEN BEITRAG AUF PINTEREST: KLICKE AUF DAS BILD

miteinander reden, Zahlengrafik

 

 

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.